UrbanistaCH_Button

Category: Stadt voraus gedacht

Wo gestern noch Olympia geplant wurde und heute Reste des Hafens ihren Dämmerschlaf weiterführen, könnte morgen Hamburgs zweite Aussenalster entstehen. Brachfallende Hafenflächen, vor etwas mehr als einhundert Jahren dem Marschland abgetrotzt, werden nach und nach geflutet und zurückgebaut.Es entsteht ein ca. drei mal drei Kilometer großer Binnensee mitten in der Stadt, eine Klammer zwischen der Hafencity und Wilhelmsburg. Die anliegenden Gebiete werden unerhört aufgewertet, das Reiherstiegviertel wird mit seinen aufgeschütteten Stränden zur Copacbana Hamburgs, die Skyline der Hafencity spiegelt sich im neuen innerstädtischen Segelrevier.

Eine Stadtvision für 415.000 Einwohner. Eine Perspektive für Hamburgs größten Bezirk. Ein Impuls für die Stadtentwicklung, fachlich und kommunikativ erarbeitet von urbanista gemeinsam mit lokalen Experten. Wie soll Wandsbek in 20 Jahren aussehen? Wo liegen die Probleme und Potenziale in diesem fast schon unüberschaubaren Teil der Stadt? Wo kann neuer Wohnraum geschaffen werden? Was können Bürger und Politiker tun, damit eine möglichst positive Entwicklung eintritt? Wandsbek Impuls ist ein Diskussionsanstoß für einen breiten gesellschaftlichen Dialog über die Zukunft des Bezirks Wandsbek. Bei der ersten Präsentation des Impulspapiers diskutierten unter anderem Henning Voscherau und Manfred Sachs über die Entwicklungsmöglichkeiten Wandsbeks. 
Gemeinsam mit Nexthamburg geht’s online weiter: www.wandsbekimpuls.de

Im September 2010 startete urbanista ein groß angelegtes Mental-Mapping-Projekt im Bezirk Wandsbek. Ziel war es, herauszufinden, welche Wahrnehmungseinheiten es im Bezirk gibt – und wo man ansetzen muss, um den Bezirk als Ganzes durch räumliche und kommunikative Maßnahmen zu stärken.

urbanista testete damit eine neuartige Mental-Mapping-Methode, die den Erkenntnissen eines Projekts folgt, das Julian Petrin im Rahmen seiner Forschungstätigkeit an der HCU aktuell bearbeitet.

Die Ergebnisse der Befragung lagen im Spätherbst 2010 vor.

So sehen die Hamburger ihre Stadt: Eine kleine Sneak Preview aus einem Pretest zur Empirie großräumiger mentaler Raummodelle Hamburgs. Dargestellt sind die wahrgenommenen Zusammenhänge zwischen zentralen Orten der Metropolregion. Mehr demnächst!

Das von urbanista und der HafenCity Universität gemeinsam erstellte „Impulspapier“ für den Südraum der Metropolregion wird von urbanista vertieft und fortgeschrieben.

Bericht Vison Harburg 2020