UrbanistaCH_Button

Category: An der Seite der Stadt

„Eine Reise in die Metropole von morgen“ – unter diesem Motto präsentieren sich Hamburgs bedeutendste Stadtentwicklungsprojekte HafenCity und IBA in einer gemeinsamen Wanderausstellung. Herz der Ausstellung ist ein überdimensionaler Kompass, der statt Himmelsrichtungen anhand  der Leitthemen „Growing City“, „Open City“, „Smart City“ und „Civic City“ symbolisch Wege in die Stadt der Zukunft weist.

urbanista war in diesem Zusammenhang federführend mit der Konzeptentwicklung betraut. Fotos: IBA Hamburg GmbH

Vom allgemeinen Überblick bis zu detaillierten Fachinhalten: Die Internetseite www.hamburg.de/mitte-altona informiert über anstehende Termine, Aktuelles zu Planungen und Verfahren sowie die Hintergründe rund um Mitte Altona.
urbanista ist mit der Erstellung und Pflege des Internetauftritts beauftragt.

“Mitte Altona aktuell” vermittelt die Chancen und Herausforderungen, die die Entwicklung Mitte Altonas mit sich bringt. Die in regelmäßigen Abständen erscheinende Zeitung informiert zudem über den aktuellen Prozess und zeigt auf, wie Bürgerinnen und Bürger bei den anstehenden Planungen mitreden können. Gleichzeitig gibt sie einen Einblick in die vergangenen Zeiten des Gebiets rund um den alten Güterbahnhof und stellt bemerkenswerte Besonderheiten und Persönlichkeiten in und um Mitte Altona vor. Alle Ausgaben unter: http://www.hamburg.de/zeitung/

In Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro Elbberg stellt urbanista die Ergebnisse des Zukunftsplanverfahrens aus und gibt einen Ausblick zur Fortführung des Verfahrens. Seien Sie gespannt!

Termin: 15. Juni – 19. Juli, Di bis Sa 12-18 Uhr
Eröffnung: Fr 15. Juni 2012, 19 Uhr
Ort: KunstNah, Große Bergstraße 160

Mitte Altona: Was ist das? Wer macht was? Wie sah das hier früher einmal aus? Was kann hier entstehen? Was passiert wann? Wie kann ich mitmachen? Diesen Fragen widmet sich die von urbanista in Zusammenarbeit mit der steg Hamburg mbH und der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt konzipierte Ausstellung im Infozentrum Mitte Altona.

Ein Rundgang durch die Ausstellung führt sie durch die vielfältigen Themen des Projektes – von der Geschichte, über die derzeitige Planung bis hin zu möglichen Zukunftsbildern werden spannende Einblicke rund um Mitte Altona gewährt. Mehr dazu im Netz: www.hamburg.de/infozentrum

Auf alten Bahn- und Brauereiflächen zwischen Schienensträngen und gestapelten Bierkisten entsteht im Herzen Hamburgs ein neuer Stadtteil – Mitte Altona. 
Mit der Stilllegung des Güterbahnhofs und ungenutzten Flächen der Holsten-Brauerei steht mitten in Altona ein großes zusammenhängendes Areal für eine städtebauliche Neuentwicklung zur Verfügung. Diese Fläche stellt eines der größten Potenziale für nachhaltiges, innerstädtisches Wachstum in Hamburg dar. Durch eine Verlegung des Fernbahnhofs vom Bahnhof Altona an den Standort Diebsteich würden noch zusätzliche Flächen frei werden. Die Deutsche Bahn prüft das noch.

 Das Ziel: ein lebendiges, familienfreundliches Stadtquartier zum Wohnen und Arbeiten sowie mehr Grün für Altona. Gemeinsam mit der steg Hamburg mbH wurde urbanista mit der Öffentlichkeitsarbeit beauftragt und begleitet den Prozess nunmehr seit Februar 2011.

urbanista bringt die Internationale Bauausstellung online – gestalterisch und redaktionell. Die erste Version stand bereits vor dem Auftaktjahr 2007!  Im Rahmen des Relaunch der Seiten waren wir mit dem technischen und redaktionellen Teil beauftragt.

www.iba-hamburg.de

Die IBA Stelen informieren vor Ort, reich bebildert und in drei Sprachen, über Geschichte, aktuelle Entwicklungen, Pläne und Details der jeweiligen Projekte der Internationalen Bauausstellung IBA Hamburg. Fotos: Johannes Arlt

 

Der von urbanista in Zusammenarbeit mit Spine Architects entwickelte NachhaltigkeitsPavillon in der HafenCity ist eine multimediale Ausstellung auf 120 Quadratmetern. Recycelte Europaletten fungieren dabei als Ausstellungsmöbel – die Ausstellungstafeln wurden auf recycelter Wellpappe gedruckt.
www.hafencity.de
www.spine-architects.com

 

Grüne Hauptstadt Europas darf sich Hamburg 2011 nennen – als zweite Stadt nach Stockholm überhaupt. Eine Ehre, aber auch eine Herausforderung. Denn längst ist nicht alles in Hamburg perfekt, was den Klima- und Umweltschutz angeht. Aber es wird hart daran gearbeitet. Wie hart, zeigt urbanista in der ersten breiten Publikation zur Green Capital 2011.

Die Aufgabe: im Auftrag der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt eine Mini-Faltbroschüre entwickeln. Die besondere Lösung: ein Claim-System, das sich auch über die angefragte Publikation hinaus einsetzen lässt – zum Beispiel auf Postkarten, im Internet. Oder auf Werbeplakaten.

Die IBA at WORK – die Werkstattschau der IBA Hamburg, präsentiert mit Leuchttafeln, Modellen und Filmen multimedial und interaktiv die Projekte und Planungen der Internationalen Bauausstellung IBA Hamburg. Fotos: Johannes Arlt

 

Hamburg wächst. Damit die Lokomotive ihre Waggons nicht verliert, hat der Senat seine bisherigen Aktivitäten im Bereich der sozialen Stadtteilerneuerung neu zusammengefasst: im Programm „Integrierte Stadtteilerneuerung“. urbanista war eingeladen, einen Vorschlag für den Claim für dieses Programm zu machen – und hat das Rennen gemacht!

„Hamburg. Deine Perlen“ heißt es künftig. Einfach und eingängig. Und logisch. Denn jeder Stadtteil schimmert als ganz eigene „Perle“, ganz besonders auch diejenigen, die nicht auf der Sonnenseite der Stadt liegen. Perlen ganz eigener Art sind aber auch die Menschen, die das Programm mit Leben erfüllen – die Bürger, die Macher vor Ort.

Hamburg. Deine Perlen. Auf dass die Stadt noch reicher schimmert!

Kann man Stadt vorhersagen? Wir haben in drei Sprachen (Deutsch/Englisch/Türkisch) auf 90 cm Ausklapplänge einen Ausblick gegeben.

urbanista hat dem ersten IBA-Jahr Gesicht gegeben: für die IBA-Geschäftsberichte hat urbanista eine eigene Reihe entwickelt. Konzept, Text, Gestaltung by urbanista.